Marco Polo Young Line Reise nach NAMIBIA

21. November 2016

Am 18.11.2016 ist die ferntouristik-Reiseleitung Maria mit ihrer Gruppe nach Namibia gereist. Und da erleben sie so allerhand. Hier die jetzt schon faszinierenden Eindrücke der ersten drei Tage!

Indien und Bhutan – Verborgenes Königreich im Himalaya

15. November 2016

Im November 2016 war unsere Reiseleitung #Rosi mit ihrer Gruppe unterwegs in Indien und Bhutan! Eine traumhafte Reise und die Fotos sprechen für sich!

Mehr Infos und einen detaillierten Reisebericht gibt’s in Kürze! Bis dahin erzählen die Fotos auch ohne viele Worte eine interessante Geschichte.

„Auf in die Welt“ mit ferntouristik

30. Oktober 2016

Obwohl Sonntag, der 23.10. ein traumhafter Tag mit viel Sonnenschein war, besuchten doch viele unserer Kunden und Reiseinteressierten unseren 11. Reiseerlebnistag und gingen mit uns auf eine Reise um die Welt. „Auf in die Welt“ – so lautete das Motto des Tages und neben den Fiji-Inseln, den Galapagos-Inseln oder Südamerika, freuten sich die Besucher auch über eine kurze Reise nach China, Nepal oder Asturien. Tolle Referenten, tolle Vorträge und ein zufriedenes ferntouristik-Team.

Auch der lokale Fernsehsender TVA war vor Ort und hat einen wirklich schönen Beitrag zu unserem Reiseerlebnistag gedreht!

19.02.2017 – 24.02.2017: Island – Auf der Jagd nach den Nordlichtern

10. Oktober 2016

6 Tage Eisromantik – Mit ferntouristik Reisebegleitung

Freuen Sie sich auf ein Abenteuer im Winterwunderland Island. Sie besuchen nicht nur die berühmtesten Sehenswürdigkeiten des Landes, sondern gehen auch auf atemberaubende Nordlichtsuche. Zahlreiche Höhepunkte stehen bei dieser Reise auf dem Programm: das berühmte Geysir-Gebiet, die Gletscherlagune, atemberaubende Wasserfälle und vieles mehr. Sie haben die besten Möglichkeiten, die überwältigenden Nordlichter zu Gesicht zu bekommen. Wann immer die Gelegenheit besteht, Nordlichter zu sehen, werden Sie diese ergreifen. Dennoch sind Nordlichter ein Naturphänomen und können daher nicht garantiert werden.

Tag 1 Anreise Reykjavik
Sie fliegen von München nach Keflavík. Nach Begrüßung Ihrer Reiseleitung am Flughafen fahren Sie ins Zentrum von Reykjavík. Nutzen Sie den verbleibenden Tag für eigene Erkundungen. Das Hotel bietet einen Weckservice an, für den Fall an, dass sich Nordlichter am Himmel zeigen. (F)

Tag 2 Golden Circle
Seien Sie bereit für ein dreitägiges Abenteuer im Süden Islands. Sie beginnen Ihre Reise mit der Fahrt zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten des Landes. Der Nationalpark Thingvellir ist historisch sowie geologisch von großer Bedeutung. Im geothermisch sehr aktiven Gebiet Haukadalur erwartet Sie ein Naturschauspiel der besonderen Art. Hier bricht der Geysir Strokkur in regelmäßigen Abständen aus. Nicht weit entfernt befindet sich der wohl bekannteste Wasserfall Islands, der Gullfoss. In diesem Land der tausend Wasserfälle hat sich die Natur schon gewaltig anstrengen müssen, einen hervorzubringen, der alle anderen an Anmut und Schönheit übertrifft. Ihr heutiges Ziel ist Vík. (F, A)

Tag 3 Gletscherlagune Jökulsarlon
An den zahlreichen Gletscherzungen des Vatnajökulls entlang steuern Sie voll Vorfreude den ersten Höhepunkt des Tages an, die Gletscherlagune Jökulsarlon. Die Lagune ist erst vor etwa 60 Jahren entstanden. In ihrem Schmelzwasser treiben über tausend Jahre alte Eisberge, die vom Gletscher gekalbt sind und eine Höhe von bis zu 15 Meter erreichen. Der Blick auf die imposanten Eisberge wird für immer unvergessen bleiben. Auf Ihrem Rückweg gelangen Sie zum zweiten Höhepunkt des Tages, dem Nationalpark Skaftafell, über dem Islands höchster Gipfel Hvannadalshnjukur ragt. (F, A)

Tag 4 Vulkane und Wasserfälle
Sie besichtigen die majestätischen Wasserfälle Skogafoss und Seljalandsfossund statten dem Hof Thorvaldseyri am Fuße des Gletschers Eyjafjallajökulls einen Besuch ab. Der unter der Eisdecke liegende gleichnamige Vulkan wurde durch seinen Ausbruch im Jahre 2010 weltberühmt, indem er mit seiner Asche den Flugverkehr in Nord- und Mitteleuropa weitestgehend stillgelegt hat. Im Besucherzentrum bekommen wir einen Einblick in den Ausbruch und die Folgen besonders für den Hof Thorvaldseyri und die dort lebende Familie. Anschließend erfolgt die Rückfahrt zum Hotel. Am Abend haben Sie optional die Möglichkeit eines Besuchs der Blauen Lagune. Wie wäre es mit einem Bad in einem bizarren Lavafeld mit 37-42°C warmen türkisfarbenen Thermalwasser? Das Wasser der Blauen Lagune enthält Mineralsalze, Kieselerde und Algen und wirkt entspannend auf Körper und Geist. (F)

Tag 5 Rekjavík
Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Optional können Sie an einer Stadtrundfahrt teilnehmen. Europas „nördlichste Hauptstadt" wartet mit einer kleinen, feinen, überschaubaren Altstadt auf und es gibt viel zu entdecken: das Parlament, die Domkirche, der quirlige Fischereihafen, das geschichtsträchtige Höfdi-Haus, das Bankenviertel und die Perle – dem über der Stadt thronenden Aquadom. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. (F)

Tag 6 Abreise
Heute heißt es Abschied nehmen. Am Morgen erfolgt der Transfer vom Hotel in Reykjavík zum Flughafen Keflavík und Rückflug nach München. (F)

F = Frühstück · A = Abendessen

Details auf unserer Homepage

ferntouristik_island_auf-der-jagd-nach-den-nordlichtern-2017

11. ferntouristik Reiseerlebnistag am 23.10.2016 im Kolpinghaus

23. September 2016

Am 23.10.2016 ist es wieder soweit und unser 11. ferntouristik Reiseerlebnistag findet im Regensburger Kolpinghaus statt.

Kommt doch vorbei und reist mit uns um die Welt. Von 13:00 bis 19:00 Uhr stellen die Reisespezialisten unsere ferntouristik-Gruppenreisen vor und an den Informationsständen ausgewählter Reiseveranstalter könnt ihr Euch über Traumziel 2017 informieren.

GROßER SAAL

13:00 Uhr: Hurtigruten mit der MS Nordkapp
14:00 Uhr: Kunstzentren in Nordiberien: Asturien, Galicien, Baskenland mit Dr. Ralph Quadflieg
15:00 Uhr: Willkommen in Japan
16:00 Uhr: Südafrika: Wilde Tiere & Naturwunder
17:00 Uhr: Sri Lanka
18:00 Uhr: Nepal

KLEINER SAAL
13:30 Uhr: TUI Cruises
14:30 Uhr: Ecuador, Quito und die Galapagos-Inseln
15:30 Uhr: Grecotel / TUI-BLUE
16:30 Uhr: Fiji/Kuba-Kreuzfahrt
17:30 Uhr: Botswana

Den Reisekalender 2017 mit den detaillierten Reisen gibt’s auf unserer Homepage unter www.ferntouristik.de! Hier schon einmal ein kurzer Überblick:

ferntouristik-reisekalender-2017_2018-termine

Norwegian Epic – Mittelmeer trifft Atlantik

9. Mai 2016

Schiff Ahoi

Schiff Ahoi

330 m Länge

330 m Länge

Bei tristem, grauem Wetter hob die vollbesetzte Lufthansa Maschine in Frankfurt am 14.02.2016 ab mit dem Ziel: Barcelona. Die impulsive und lebhafte Metropole am Mittelmeer begrüßte uns am Flughafen mit herrlichen blauen Himmel planmäßig um 15:05 Uhr.
Obstbuffet

Obstbuffet


Wie immer an einem spanischen Flughafen, hat man gefühlt mehrere Kilometer zurückzulegen, wenn man vom Gate zum Kofferband geht. Bis die Koffer kamen, vergingen nochmals Ewigkeiten.

Eine knappe Stunde nach Ankunft hatten wir unsere Koffer, gingen in Richtung Ausgang und leichte Panik machte sich breit. Es war mittlerweile 16.10h. Ursprüngliche Abfahrt unseres Schiffes war für 16.30 Uhr geplant.

Während der Fahrt vom Flughafen zum Hafen bekamen wir den ersten Eindruck unseres schwimmenden Hotels: 329 m Länge und 19 Decks hoch. Neben den anderen Schiffchen war unsere Epic ein richtiger Koloss dagegen.

Am Hafen ging die Einschiffung sehr schnell. Wir waren die letzten Passagiere die eingeschifft wurden. Die restlichen 5.000 Gäste, bestehend aus Amerikanern, Kanadiern, Skandinaviern und mindestens 10% deutschsprachigen Gästen, warteten nur noch auf uns. Kaum an Bord, legte das 18. größte Passagierschiff der Welt ab. Selbst wir stürmten voller Vorfreude auf´s Sonnendeck, um das Auslaufen mit zu verfolgen. Überall auf dem Schiff tanzten und lachten die Leute, feierten die Ausfahrt, während die Sonne hinterm Horizont verschwand.

Nachdem die Sonne verschwunden war und wir mit voller Fahrt durch den sternenklaren Himmel fuhren, zogen wir uns das erste Mal auf unsere Balkonkabine zurück. Dort gab es eine unerwartete Überraschung: Es gibt keine räumliche Trennung zwischen der Dusche/WC und dem Schlafbereich, lediglich einen Vorhang. Ansonsten sind die Epic Kabinen klein, aber fein.

Das Schiff bietet eine vielfache gastronomische und kulinarische Vielfalt. Vom Buffetrestaurant, welches vormittags, mittags und abends genauso geöffnet ist, wie die verschiedenen A-la-carte und Menü Restaurants. Insgesamt 11 Restaurants mit 23 verschiedenen Dining-Optionen, außerdem sorgen 19 Bars für Erfrischungen. Für Kinder steht ein gigantischer (englischsprachiger) Kinderclub zur Verfügung. Für Teenies gibt es einen eigenen „Teens Club“. Ein großzügig gestalteter Aktiv- und Wellnessbereich rundet das Angebot auch für Erwachsene ab.

Gigantisch ist auch die Kabinenauswahl auf dem riesigen Schiff. Für Alleinreisende gibt es günstige Innen-Kabinen, die sogenannten „Studios“. Von normalen Innenkabinen, über Balkonkabinen, zu Minisuiten, bis hin zur 79qm großen Deluxe Owner´s Suite ist alles geboten. In den einzelnen Kategorien gibt es noch verschiedene Unterkategorien. Für jeden Bedarf ist die passende Kabine dabei.

Am Seetag probierten wir so viele Sachen wie möglich auf dem Schiff zu unternehmen, ein unmögliches Unterfangen, da das Angebot einfach zu groß ist und wir viel zu viel Spaß mit den riesigen Wasserrutschen hatten. Bei 25°C Außentemperatur und einer leichten Prise genossen wir das kühle Nass und haben sämtliche Wasserrutschen getestet und zwischendurch wieder ein paar Sonnenstrahlen auf der Liege getankt. Abends entdeckten wir den Hotspot des Schiffs – den „The Cavern Club“, wo beinahe allabendlich die Beatles auftraten. Die Stimmung war unbeschreiblich, alle Gäste schunkelten, sangen und tanzten zu den bekannten, wie auch unbekannteren Hits der mitreisenden Band. Kaum eine andere Bühnenshow im Theater konnte das hohe Niveau der Beatles übertrumpfen.

Das erste Ziel nach dem Seetag war Marokko.

Unser Anlaufhafen war Tanger im Norden des wohl saubersten afrikanischen Landes. Von Marokko konnte ich mir vor dem Aufenthalt nicht wirklich ein Bild machen.

Früh morgens fuhr unser Schiff in den marokkanischen Hafen ein. Nach dem Frühstück zog es mich dann raus nach Tanger.

Entlang des Kais ging es an der königlichen Yacht des machthabenden Monarchen vorbei. Am Hafenausgang angekommen, ertönten muslimische Gesänge des Muezzins. Dort traf ich auf meine Reisebegleiter und wir gingen zusammen in die wohl schönste orientalische Altstadt – wie bei 1001 Nacht. Wir gingen durch einen mittelalterlichen Torbogen hindurch und plötzlich standen wir in einer weißen, atemberaubenden Stadt mit kleinen verwinkelten Gässchen und einer freundlichen, lebhaften Bevölkerung. Dort probierten wir gefüllte Kartoffeltaschen, ein typisch marokkanisches Gericht und tranken dazu ein Gläschen Wein. Vorbei an zahlreichen orientalischen Läden schlenderten wir zurück zum Schiff.

Am selben Abend, gegen 19.30 Uhr, besuchten wir im Schiffstheater die Tanzshow „Burn the Floor“. Wir erlebten die Vielfalt des Tanzens von Walzer bis hin zu Tango und Rumba.

Danach speisten wir im chinesischen Restaurant „Shanghais Noodle“. Dort gibt es eine riesige Vielfalt an asiatischen Nudelgerichten.

Den Abend haben wir anschließend in der Diskothek bei einer Runde Swing ausklingen lassen.

Tag 4 der Reise führte uns, auf dem Atlantik, entlang der marokkanischen Küste. Die Sonne versteckte sich hinter den Wolken. Wir amüsierten uns im Casino, sahen den Amerikanern zu, wie sie ihr Geld immer wieder an den verschiedenen Spieltischen verspielten und wieder gewannen. Den ganzen Tag entspannten wir an den verschiedensten Orten des Schiffs. Mal erholten wir uns am Sonnendeck, mal waren wir an der Kletterwand des Schiffes zu finden. Die meiste Zeit waren wir jedoch bei dem Mittagessen im Hauptrestaurant. Das 7-gängige Menü lies keine Wünsche offen. Unser Abendprogramm begann mit dem Besuch in der Eisbar, wo wir mit ausgeliehenen Eskimo-Mänteln saßen. Bei minus 10 Grad genossen wir dort verschiedene Getränkevariationen. Nach diesem einmaligen Erlebnis gingen wir erneut zu den Beatles und hörten den Rock-Klängen vergangener Zeiten zu.

Den vorletzten Tag unseres Aufenthaltes an Bord, verbrachten wir im Hafen von Gran Canaria. Es gab noch so viel auf dem Schiff zu entdecken, dass wir es nicht schafften, die kanarische Insel zu besuchen. Wir wollten unbedingt alle Dining-Möglichkeiten und Bars ausprobieren. Zudem durften wir in den Suite-Bereich. Dieser war sehr großzügig und bietet seinen Gästen ein eigenes Restaurant, eine Lounge, einen Fitnessraum mit zusätzlicher Sauna, sowie ein eigenes Sonnendeck mit Pool. Abends genossen wir das Ambiente im Teppanyaki Restaurant (gegen Gebühr) inklusive Show-Cooking.

Am letzten Tag auf Teneriffa hieß es Abschiednehmen von der Epic.

Ferntouristik – Ihr Reisebüro in Regensburg war auf Anguilla

18. Januar 2016

Karibik-Strand

Jetzt kommt er doch noch… Der Winter… Mit Temperaturen bis zu – 10° C in der nächsten Woche sehnt man sich schnell wieder nach Sommer, Sonne und Strand. Warten Sie nicht länger und sichern Sie sich noch heute die genialen Frühbuchervorteile, damit Sie von Ihrem eigenen Urlaub träumen können.

Wie wäre es z. B. mit einer Reise nach Anguilla? Eine der exklusivsten Inseln in der Karibik! Sie ist 25 km lang und 5 km bereit (Gesamtfläche ca. 91 km²). Ein wirklich kleines Island mit den schönsten Puderzucker-Stränden, die ich bisher gesehen habe. Die Vielen nur zu gut bekannte Raffaello-Werbung mit der Dame am Strand wurde u. a. hier gedreht.

Glasklares Wasser lädt zum Schnorcheln, Tauchen, Standup-Paddeling und Segeln ein. Auch einen Yachtausflug zu den vorgelagerten Inseln Prickly Pear und Scilly Cay sollte man nicht verpassen. Und wenn man dann hungrig ist kann man in einem der äußerst guten Restaurants der Inseln einkehren. Fangfrische Meeresfrüchte kann man oft mit den Füßen im Sand beim Sonnenuntergang mit einem guten Glas Wein genießen. Und dann… Nach dem Essen weiter in eine der unzähligen Reggae-Bars, wie z. B. „Elvis“ oder „Pumphouse“.

Das Pumphouse ist auch historisch sehr interessant. Es ist Teil der alten Salzfabrik, denn auf Anguilla wird Salz abgebaut. Es liegt direkt in Sandy Ground.

Die Anreise nach Anguilla erfolgt per Linienflug z. B. mit Air France oder KLM bis Saint Maarten und dann geht es per Fähre (ca. 30 Minuten) oder mit dem Kleinflugzeug (ca. 10 Minuten) weiter nach Anguilla.

Die Hotellerie auf  Anguilla hat auch einiges zu bieten. Ob im Viceroy, dem Malliouhana oder dem Frangipani Beach Club. Hier findet jeder „sein“ Hotel. Mehr Details hier.

 

Der grüne Süden Indiens

12. Oktober 2012

Letztes Jahr war ich im quirligen Nordindien unterwegs und dieses Jahr durfte ich den grünen Süden Indiens kennenlernen.
Traumhafte Tempel, riesige Teeplantagen, verschlungene Wasserstraßen und authentische Hotels haben mich absolut in ihren Bann gezogen.

Hausboot in den Backwaters

Hausboot in den Backwaters

Die Anreise nach Trivandrum war sehr angenehm. Wir sind mit Oman Air von München über Muscat nach Trivandrum geflogen. Erst seit 2007 fliegt diese noch sehr junge Fluggesellschaft Langstreckenflüge und sie haben es wirklich drauf.
Jeder Sitz hatte sein eigenes umfangreiches Entertainment-Programm von Filmen über Musik bis hin zu Spielen integriert, da konnte wirklich keine Langweile aufkommen. Auch der Service und das Essen waren hervorragend.
Weiterlesen »

Inforeise: Trauminsel Sardinien

22. Juni 2012

4 Tage Sonnenschein, puderweißer Sandstrand und köstliches Essen. Um das auch zu erleben, müssen Sie gar nicht weit reisen.
Etwa 1,5 Flugstunden von uns entfernt liegt mitten im Mittelmeer die Trauminsel Sardinien.

Diese durfte ich auf einer fantastischen Inforeise näher kennenlernen. In einer Kleingruppe besuchten wir zusammen mit Oscar von Oscarreisen viele unglaublich schöne Hotels vor allem im Norden der Insel.

Weiterlesen »

Mein Besuch im Sani Resort, Griechenland, Chalkidiki

16. Mai 2012

Pool und Gartenanlage im Sani Beach Hotel

Pool und Gartenanlage im Sani Beach Hotel (Quelle: Giata)

Leider waren die 3 Nächte, die ich im Sani Resort verbracht habe viel zu kurz weil es so schön war.

Das Resort besteht aus vier verschiedenen Hotels, dem Sani Beach Hotel, dem Sani Beach Club, dem Porto Sani Village und den Asterias Suites. Durch die verschiedenen Hotels findet auch wirklich jeder das für ihn am besten passende Haus.

Wir haben in dem Familienhotel Sani Beach Hotel gewohnt. Die Zimmer sind super sauber und groß. Von unserem Zimmer mit kleinem privaten Garten hatten wir einen wunderschönen Blick auf das Meer und den kilometerlangen Sandstrand.

Der Service und das Essen waren wirklich ausgezeichnet. Besonders einladend sind auch die vielen Restaurants, Bars, Geschäfte und Tavernen entlang der Marina, die man von allen

Zimmer im Sani Beach Hotel

Zimmer im Sani Beach Hotel (Quelle: Giata)

vier Hotels aus leicht erreichen kann. Unsere Highlights waren der Sonnenuntergangs-Cocktail an der „loungestil-modernen“ Beachbar und das Abendessen in der „Psaroyannos Ouzerie“.

Neugierig geworden? Dann rufen Sie mich an und Sie erhalten Beratung aus erster Hand.

Ältere »